Dienstag, 15. August 2017

Ideen haben: vom Automobil



Ford: "Die eingestellten Soziologen gingen zu unangekündigten Kontrollbesuchen in die Wohnungen der Arbeiter. Wer dabei erwischt wurde, wie er Vorschriften missachtete, bekam Lohnabzüge."

A+E Networks (bis 2011: A&E Television Networks (AETN)) ist ein 1984 gegründetes US-amerikanisches Medienunternehmen mit Firmensitz in New York. Es betreibt verschiedene Fernsehsender ... A&E Network, The Biography Channel, History Channel,FYI Network



 Die Tin Lizzie war das erste Auto, das mittels Fließbandfertigung hergestellt wurde. Nach der Umstellung auf Fließbandfertigung am 14. Januar 1914 wurde der Verkaufspreis von 850 $ auf 370 $ gesenkt. Nach heutigem Massstab entspricht das dem Preis von um 8000 -9000 $.

Wohltäter mit Kalkül

"Vielen Menschen galt Henry Ford als Wohltäter. In seinen Fabriken beschäftigte er nicht nur viele Arbeiter, die anderswo nicht eingestellt wurden, wie Schwarze oder Einwanderer aus Osteuropa. Sie genossen in seinen Werken auch besonders gute Arbeitsbedingungen: Niemand musste länger als acht Stunden am Tag und fünf Tage in der Woche arbeiten. Ford bezahlte ab 1914 einen Mindestlohn von fünf Dollar am Tag, einige Jahre später sogar sechs - zu einer Zeit, in der Zehn- bis Zwölf-Stunden-Tage bei einem Tageslohn um einen Dollar in vielen Fabriken noch die Regel waren. In den Ford-Werken sollten gut ausgeruhte und konzentrierte Arbeiter ihre besten Leistungen bringen - ein revolutionäres Konzept."

www.spiegel.de › einestages › Nationalsozialismus
29.07.2008 - Unternehmer, Wohltäter - und Hitlers Vorbild: Der amerikanische Autofabrikant Henry Ford revolutionierte nicht nur die Fließbandproduktion

"Die Ford Motor Company unterhielt zu diesem Zweck ein eigenes Sociology Department, das den Lebensstil der Arbeiter unterstützen, vor allem aber überwachen sollte. Die eingestellten Soziologen gingen zu unangekündigten Kontrollbesuchen in die Wohnungen der Arbeiter. Wer dabei erwischt wurde, wie er Vorschriften missachtete, bekam Lohnabzüge."
Für den Spiegel Spiegel.de  war er Der Diktator von Detroit 

Bildergebnis für henry ford 
www.br.de › ... › Themen › Wissen › Geschichte des Automobils
Anfangs kann sich nur eine gutbetuchte Minderheit das Vergnügen leisten, mit einem Automobil über die Straßen zu rollen. Henry Ford ändert das 1908
Im BR 2013:  Henry Ford Automobil
1972 übertrifft ein anderes Auto den Produktionsrekord: der VW Käfer.

Das Märchen vom reichen Deutschland

und Männer sterben früher

Deutschland ist kein Schlaraffenland.

Verhaftet im Denken der Zeit, ganz epochal wieder einmal.Wie sollt´s anderes sein, wo ist er nur, der reinere Wein in die Münder der Menschen und auch das Brot, ihm zum Gedenken, sagte er doch, unser Herr und Jesus Christ, denn wie käme ins Lot, was heute so ist. Es ist einfach nicht in Ordnung, was auch heute noch ist.

Was ist Sinn und Zweck der Bildung und Pädagogik, oder der Erziehungswissenschaften. 

Es gibt trockene Angelegenheiten und Albträume.

Wenn es nicht welche mal gesagt hätten, vor allem weibliche dabei, die, wie in der Politik bis heute immer wieder betont wird, was es doch für Vorurteile gäbe und weil doch diese üble Vergangenheit war, gesagt haben: die wollen bei uns ernten.

Erntezeit in Deutschland: Wir sind wieder Nazi, hat Eva Herman im März auf ihrem Blog berichtet. Sie ist ja längst abgehackt und keiner redet mehr über sie, wobei die meisten ja kaum wussten, was da nur los gewesen ist, was da gewesen sein will, mit der Fernseh-Herman. Herr Kerner hatte ihr ja gar Brücken bauen wollen, meinte es gar gut. Damit aber ist Vorsicht angebracht, wenn es jemand außer den Eltern gut meinen. Der kleine Mann oder auch Staatsbürger hat natürlich andere Sorgen als die Welt der Prominenz immer erzählt.
-----------------------------------------
Exkurs: Studie. Reallöhne sind seit 1990 um bis zu 50 Prozent gesunken

Ernüchterndes Ergebnis: Ein großer Teil der Beschäftigten verfügt heute über eine geringere Kaufkraft als vor 20 Jahren. Das geht aus einer Untersuchung der Gehälter in den 100 häufigsten Berufen hervor. Die Einbußen im Vergleich zu 1990 liegen bei bis zu 50 Prozent. 
Besonders stark seien die Gehälter von Ärzten geschrumpft. Sie hätten sich seit 1990 halbiert. Dennoch seien die Mediziner nach wie vor Top-Verdiener mit einem monatlichen Durchschnittseinkommen von 6400 Euro im Jahr 2008. Quelle: Zeitschrift
-------------------------------------------------

Der Grund liegt offenkundig darin, dass sie das meiste Geld haben auf der Welt, demnach auch Macht haben und Einfluss und sie stellen folglich die Weichen. Wer dem nicht Folge leistet, darf dann gehen. Psychiatrie, jedoch nicht nur diese, hatte dies einmal als Thema, dass gesund der ist, der im System als normal und gesund angesehen wird, der Erfolge hat, nicht aneckt, dem System genüge leistet. Wer zweckdienlich ist oder mal schrullig hingenommen wird, wenn ein oder eine Promi bejubelt wird.

Da mag verrückt sein, was will, das tut dann nichts zu Sache mehr.

Aber was ist schon die Elite, was ist nur elitär. Ohne viel Umschweife also weiter mit Text von Eva Herman:

Ja, wer hätte das gedacht? Deutschland ist wieder Nazi? Diese stets um politische Korrektheit bemühte Nation wird jetzt vom türkischen Präsidenten Erdogan beschimpft: »Eure Praktiken unterscheiden sich nicht von den früheren Nazi-Praktiken«, sagte er heute in einer Rede vor Tausenden Anhängerinnen in Istanbul. Das klingt wie Todesstrafe für Deutschland.

Nun ist die Merkelsche Regierung mit all ihren Ministern, Staatssekretären und übrigen Staatsbediensteten, wie auch die ganze Bevölkerung (Volk soll man ja nicht mehr sagen) also schwer verunglimpft worden. Genau so verunglimpft, wie es mittlerweile viele Einzelbürger wie auch Gruppen und Verbände sind, die sich seit einiger Zeit echte Sorgen um das Fortbestehen unseres Landes machen. Sie alle werden regelmäßig von unseren staatlich abhängigen Medienhelfern und Politikern durch den Wolf gedreht, als Nazis bezeichnet, unsachlich, unreflektiert, einfach platt drauf! (…) Ernte in Deutschland


Erntezeit-was bedeute das nur. Was man säht, so mit Jesus. Nichtdeutsche hingegen wollen offenbar auch ernten und Kritiker der Flüchtingswelle betonten ja durchaus, dass jene laut Koran und dem Islam mit der Scharia Mitteleuropa als ihr Ernterevier auffassen und so handeln wollen. Zudem bejahen sie das Christentum nicht.

Wer auf fremden Boden und Feld doch erntet, ist nichts anderes und nicht weniger als nur ein Dieb und Räuber. Auch von Sprüchen kann man dabei reden, die die christliche Auffassung weit eher beinhalten nicht jedoch mit dem Koran:

wie man in den Wald rein ruft, so schallt es zurück; was du nicht willst, das man dir tu, füg auch nicht dem anderen zu.

Milchmädchenhaft und der Tragweiten nicht so recht bewußt waren mir gar einige. Männer plagen sich ja herum schon mit der Musterung und Frauen glauben, es sei nur ein Spiel oder wie in einem Spiel. Aber fleißig geht es darum, Männer optimieren oder mindestens verbessern zu wollen oder zu belehren: mach mal, tu mal und sonstige Kommandotöne haben sie sich angeeignet gehabt. Kommunikation, Dialog waren nur der Monolog. Basta. Oder vielleicht ein Selbstgespräch? Psychologen behaupten ja, das sei gar mitunter dienliche Strategie. Nicht übertreiben.

Länger bereits überlegte ich mal, was Psychologen gut können, aber ich kann keine Antwort geben.
Zuhören? Das täuscht. Ein offenes Ohr für jemand haben? Erst recht kann das täuschen. Tatsache ist zudem, dass das Gegenwartsproblem meist ignoriert wird, denn sie sind ja verhaftet in ihrem Modelldenken der VT oder mal Freud und die Tiefenpsychologie: Mutter-Kind-Symbiose, Kindheitsphase, Pubertät, Ablösung, unbewältigte Konflikte. Und da Papier geduldig ist, ist die Anzahl der Narzissten, und Psychopathen wohl in schwindelnder Höhe längst angelangt. Da ist viel Schwindel, haben viele schon bestätigt gehabt.

Und garantiert ist der Fall, wenn ein Buch auf dem Markt wieder erscheint und in der Buchhandlung liegt oder im Schaufenster, wird es immer wieder erzählt: so wie mit den Berührungen (T.Moser) oder den kaputten Kindersocken oder-schuhen bei den Scheidungskindern und Frauen haben gar bedingten Erfolg damit bekommen: Männer zahlen ja nichts, da kommt einfach kein Geld. Natürlich war Empathie eines der Merkmale und Zuhören als qualitativer bei den Frauen, Männer gelten als aggressiv oder ohnehin aggressiver, ja von Natur aus für manche sogar.

Trost ist es für den geschädigten Mann und Vater gewiss nicht, wenn heute auch Frauen kein Geld hergeben, auch dann, wenn sie spielend können! Hier ist dann die Legitimation die Vorsorge der Kinder wegen, denn man weiß ja nicht, was morgen ist. Wie gelingt es nur heute jungen Müttern, wo Väter damit kaum je Erfolg gehabt haben? Schwelgen in Schadenfreude und deutlich wird nur die hassvolle Natur jener Frauen, denn sie verallgemeinern nur.  Dies alleine sind die gröbsten Fehler.

Hier hätten manche von den alten Menschen lernen können. Auch sie waren Mütter von Kindern und waren Ehefrau, aber sie haben nicht in den selben Topf geworfen und da war mir öfters noch vernehmbar, dass sie sich Sorgen machten um den Ehepartner, und auch gar Angst um ihn hatten, dass die Gesundheit nicht leiden soll, dass der Feierabend auch noch da ist. Doch nicht arbeiten bis zum Umfallen und der Chef war eventuell noch derjenige, der kritisiert wurde. Heute jedoch kaum mehr, denn als relevant wird ja das Märchen der Sexualisierungen thematisiert. Märchen, weil auch der Armutsbericht für manche nur ein Märchen ist.

Wer sagt denn, dass die Politiker, sind es denn unsere Politiker, dagegen etwas tun haben wollen? Nein sie wollen die ganze Welt gewinnen, heute urplötzlich, wobei ich natürlich nicht sagen kann, ob das nur an der Sichtweise nun liegt. Das Ist wohl zu höhnisch geworden, das Ganze. Was wollen denn die Armen im Land, Deutschland ist ein reiches Land, basta. Basta? Das wird dann wieder betonend hervorgehoben. Die Armen aber, die haben davon ja nichts. Sollen die falschen Stolz leben?

Das Hygienemerkmal ist in einem neuen Kleid ja erschienen und wird nun Männergesundheit bezeichnet. Ein bisschen Kritik muss schon sein. Die Klosterstudie ist doch allemal bemerkenswert komisch. Keine Erotik, keine Ehe oder eheliche Liebe, keine Familie im üblichen Verständnis, wohl der Glaube an Gott und diesen auch leben ist ja dem katholischen Menschen oder christlichen beileibe nicht Dorn im Auge. Ora et labora. Beten und arbeiten, das Tagewerk erledigen, auch mal vespern; Regeln jedoch sind nicht jedem das Einträglich, vor allem wer sie selber dann einhalten soll, erweist sich mitunter als dumm. Nichts wird verstanden.

Was aber wird in den Pelz nun wieder gesetzt? Die Klatschpresse berichte dies in ihren Abständen: Frauen lügen mehr, Männer haben aufgeholt, machen zu wenig Hygiene, sind nicht modebewusst, nur um ein paar der üblichen yellopress-publizierten Studien oder Befragungen zu erwähnen.

Aktualgenese? Humbug, das ist doch zu anstrengend. Wer hat denn ein aktuelles kritisches Life Event. Sorgen, Probleme, ein Lebensdrama, Tod und Trauer, alleine schon Trennung und Scheidung. Der Psychologe hat recht, will recht haben, denn wen die Kindheit o.k gewesen wäre und die Ablösung ebenso o.k., dann wäre es doch kein kritische Life -event sondern dann läuft das Leben nur mit links.

Gibt es die Phase überhaupt noch mit den halbewigen Eiferern der Selbstfindung, von denen eine Seniorin Mitte 1990, eine alte Frau und schreibe mal ohne Schnörksel, die hecheln noch im Grab, wie man hier Selbstfindung betreiben kann.

Damals um 1980 war der Feminismus noch nicht so weit gediehen wie heute, aber doch deutlich immer mal wieder spürbar. Gerne tauchten Bilder auf wie das, das es auch als Puzzle gibt: die Frauen auf dem Feld, die Ährenleserinnen, und schien wie ein mahnender Zeigfinger zu sein, den man den Männer, auch den Ehemänner immer mal vor Augen halten kann.
  
Jean-François Millet, Entstanden: 1857, Musée National du Louvre, Paris, Leinwand, 84 X 111 cm

Unter die Nase vielleicht reiben, dachten die, aber übersehen und übergehen, dass gerade weil auch katholisch nicht nur Parolen waren: fang bei dir selber an, jene aber, sie haben es vergessen. Immer mal wieder vereinzelt bis mehrere „Emanzenfrauen“. Und tunlichst plagten welche pädagogisch klingende Sätze heraus, denn sie wollten zugleich immer auch anderes sein. Tunlichst oder geflissentlich, nein, wir doch nicht.

Aufmerksame Zuhörer erlebte ich dazu im Hensoldbund, denn ich wurde kurz mal eingeladen wie ebenso den Pfingstgemeinden: Splitter und Balken, das ist ein Thea, gewiss. Die sehen nur den Splitter beim Nächsten.

 Selber waren sie nie ihr Gegenstand, Objekt der Reflexion. Es sei denn, man beachtet Deborah Tannen, was manche übersehen und gar übergehen wollen so wie meist auch zur Sache Frauenhaus kaum je, zumindest aus meinem Umfeld, die ganze Wahrheit erzählt wurde. Der Presse wird ja länger nun vorgeworfen, sie würde Lügen, zumindest nur Halbwahrheiten berichten im Sinne des Mainstream, um die Politik nicht zu vergraulen oder die Genderisten oder die Feministen, die Gleichstellungsbewegten. Mich bewegte da bis dato nichts, kaum etwas. Vom puschen haben auch manche gesagt. Was es nicht alles gibt bei den Frauen. Männer würden sich wundern? Längst schon nicht mehr, wobei jene sich eitler Debattierclubs bedient haben wollen und narzisstisch dem Helfesyndrom genügend, Genügsamkeiten referierend. 

Immer ist es der kleine Mann, man stelle sich das nur vor. Wem ist das schon alles aufgefallen? Ihnen gar? Beginnend mit den Grünen, was die nur erzählt haben, ist manchen schlichtweg offenbar entfallen oder Politik erfordert Doppelmoral. Irgendwie gerät sich das Volk, die Leute im Staat immer in die Wolle, manche gehen gar an die Gurgel oder greifen zum Gift, wenn mal nicht Krieg ist. 

Interessant dabei ist durchaus de Psychotherapeut Fuchs, dessen Resümee (Querulanten oder auch Spitzel, denn woher sollten sie das sonst wissen, als vom spitzeln und ehelich mutiert der Partner zum Lehrerhaften, mahnen ja gerne und sagen dann: das ist im Klappentext. Bayern sagt dann, soso, und trotzdem landet man bei Herrn Fuchs und seine Ausführungen) lautete ja : 

Gefühlsterroristen, die es zu viele gibt in der Gesellschaft und fast quer durch alle Schichten.
Zu diesem gehört ja auch der Anteil der Männer und Ehemänner und da schien es für jene aus der Sozialarbeit oder mal sogar der Psychologie natürlich keine Opfer.

Übrigens sind Menschen mit Schul-d-komplexen eine üble Sorte Mensch. Erwachsen sind sie nur den Jahren nach, der Rest ist kindisch oder läppisch, sagt man dazu. Juvenil, spätpubertär wäre schon zu viel Beleidigung. 
Bildergebnis für kindchenschema werbung
Die Werbemethode mit dem Kindchenschema hat sowieso enorm zugenommen: alles ist süß, süße Babys, süße Kartoffeln, süße Mädchen, süße Jungs, ein süßer Po oder Popo. Oder gar Frauengewalt, ist die auch süß?Nö? Schaut doch witzich aus, sacht andere Frau.


Wer hätte das nur gedacht.

Lesen Sie hier, wie Sie von Werbung mit Kindern oder Tieren profitieren können. Ob Kindchenschema oder Hundeblick - hier erfahren Sie alles weitere.  Werbung-mit-kindern-und-tieren 360° Vdeo- und Filmproduktion

rechts:Sagen Sie bloß, Sie finden das auch niedlich und süß? Das ist anstößig.

links: Das Plakat der Orts-CSU mag noch gut vertretbar sein, wenigstens ein bißchen mehr, es kann sich durchaus sehen lassen. Wo aber sind nur die Buben, die Jungs geblieben?

Nachgelassen, gelitten hat eh vieles.

Kopfgewaschen.

·         Grafik: agenda21-treffpunkt.de ,Von einem: Lehrer für die Fächer Mathematik, Informatik, Sozialwissenschaften, Sekundarstufe I / II, pensioniert,
Gemaelde/jean-francois-millet 


Mittwoch, 9. August 2017

Männergesundheit — Warum Männer früher sterben


Frauen leben nicht länger sondern Männer sterben früher

Woraus die geringere Lebenserwartung resultiert — erklärt von Prof. Dr. Curt Diehm. Max Grundig Klinik aus: Kolumne „Gesund mit Diehm“ auf www.gesuendernet.de, die Prof. Dr. Curt Diehm wöchentlich schreibt.

und was für ein Zufall auf Facebook: die digitale Vorschlagsroutine
<<Was Du niemals wissen darfst

Nun aber zur Sache und ohne emotionale Eiferer und schlechtem Humor.

„Es ist ein Phänomen der Medizin: Nahezu alle statistischen Erhebungen ergeben, dass Männer eine kürzere Lebenserwartung besitzen als Frauen. So belegen beispielsweise die aktuellen Zahlen für Deutschland, dass heute neugeborene Jungen voraussichtlich im Schnitt knapp 78 Jahre alt werden, die neugeborenen Mädchen jedoch knapp 83 Jahre – eine Differenz von immerhin fünf Jahren. Im Alter zwischen 30 und 64 Jahren sterben in Deutschland doppelt so viele Männer wie Frauen, wie es ein Bericht des Robert-Koch-Institutes zu Tage gefördert hat. Männer sind demnach die Sorgenkinder der Medizin.

Historisch wurde argumentiert, dass die Lebenserwartung von Männern durch Kriege oft verkürzt würde. Für Friedenszeiten hieß es lange, die geringere Lebenserwartung des männlichen Bevölkerungsteils sei biologisch-genetisch bedingt. Dieser Erklärungsansatz ist aber nicht valide und wurde durch eine aufsehenerregende Studie widerlegt.“

Klosterstudie 

mit Daten von 12000 Mönchen und Nonnen

„Die Forscher Marc Luy und Michaela Grimm konnten nachweisen, dass es keine geschlechterspezifischen Gründe dafür gibt, dass Frauen länger leben als Männer. In der sogenannten „Klosterstudie“ haben Luy und Grimm die Lebenserwartung von Mönchen und Nonnen untersucht. Das Ergebnis: Bei einer ähnlichen Lebensweise ist die Lebenserwartung von Männern nur minimal geringer als die von Frauen. In die Studie flossen Daten von knapp 12.000 Mönchen und Nonnen in einem Zeitraum von mehr als vier Jahrhunderten ein. Das Fazit der Wissenschaftler: „Es ist nicht so, dass Frauen länger leben, sondern vielmehr so, dass Männer vorzeitig sterben.“

Die Erklärung für die geringere Lebenserwartung ist also: Männer leben ungesund.

Studien zeigen: Sie trinken mehr, sie rauchen mehr und sie erleiden schwerere Unfälle als Frauen. „Frauen leben in ihrem Körper, Männer benutzen ihren Körper eher als Instrument – und vernachlässigen ihn dabei“, so Professor Frank Sommer, der weltweit erste Lehrstuhlinhaber für Männergesundheit an der Universität Hamburg. Die Gesundheitsprobleme der Männer sind oft hausgemacht, Männer sind auch häufiger übergewichtig, weil sie sich schlechter ernähren. Interessant: Die Ehe schützt Männer vor einem frühen Tod. Die Sterblichkeit ist unter nicht verheirateten Männern zwischen 30 und 60 Jahren 2,5 Mal größer als bei verheirateten Männern.“

_____________________________________________________________
 

Und ein paar meiner Gedanken als Erziehungswissenschaftler.

Nun ja, nehmen wir das mal, wie es ist und dort steh, wenn es so ist. Ein Vergleich mit nicht verheirateten Frauen ist da nun nicht mehr möglich. Männer trinken und rauchen mehr und haben schwerere Unfälle, heißt es noch. Und man muss aufpassen, an welches Klischee man gerät. Männer sind in der Regel in gefährlicheren Berufen tätig, fast nur, im Vergleich zu Frauen: Bau, Ingenieurswesen, Maschinenbau oder Autoindustrie, Bergbau, Straßenbau, Fernverkehr.

Was trinken und rauchen anbelangt sind das meist sowieso die  Voreingenommenheit gegen die Männer: Nachlässigkeiten, ist angeblich gerne verwahrlosend und spricht nicht über seine Sorgen. Da geht es nicht um mehr Verständnis für den Mann sondern um den Vorwurf, Männer sind vermeintlich nicht mehr als unfähig dazu. Nun, betont wird ja der Bereich der Rollenbilder in der Gesellschaft, die sich da ändern müssen, erscheint mir aber etwas zu vage dargestellt. Betrachtet man die Vehemenz des Gender heute, die Frau als Opfer fast immer nur haben zu wollen, klingt das nach müßiger Angelegenheit.

    Allerdings muss man nicht mit selber Waffe und gleichem Niveau auf die Aufschreimanier der Frauen reagieren. Hysterische und affektive Reaktion ist nämlich keine emotionalen Betroffenheit und Ausdruck mehr. Kreischen ist nicht weinen.

Vom Alkoholiker wird allzu gerne gesprochen, wobei das auch der alten Theorie früherer Jahre der Bundesrepublik noch entspringt aus den Jahren 1960/1970. Trinken als eine Folge von Lebenskrisen, Trennung und Scheidung, Arbeitsplatzverlust, Eheprobleme mit mangelnder Lebensbewältigung ist heute kaum mehr zu vernehmen.

Und es gab eine Phase mit Vorwurf an die Männer, wieso sie nicht mit der Ehefrau reden, ob sie denn nicht Vertrauen an sie haben statt sich zu betrinken oder die Kündigung zu verschleiern, die er erhalten hat. Und dann kommt es zum Eklat.

Ebenso war später die Phase, als über die Workaholics geurteilt wurde, also wiederum kein Bewundern der Männer, die sich halb zu Tode arbeiten, nein, sondern es galt nur dem Vorwurf und einer heuchlerischen Sehnsucht, die dabei Frauen zum Ausdruck bringen wollten. Allemal sind Männer, so die Setzungen, nur die Versager, die nicht anders wohl können, als sich falsch verhalten. Und Forderungen stellen nur die Frauen. Eine Recherche nach Literatur mache ich hierbei mal nicht, sondern schreibe das aus dem Gedächtnis und Lektüren aus diesen Jahren, meist die Tageszeitung oder irgendein YelloBlatt mit ab und zu dem Fernsehen.

Nachrichten über Vergewaltigungen haben ohnehin die übliche Gewohnheit beibehalten. Was um 1990 ff Jahre vermehrt hinzu kam, und wie gesagt, lediglich meine Zeitungslektüre, waren immer mal wieder Nachrichten über Männer im Park, natürlich Blitzer, nackte Männer im Park., Männer die Mädchen belästigen und die kriminologisch gestylte, erzieherische Aufklärung lautete ja, nicht mit fremden Männern reden, nicht mit in deren Auto einsteigen.

Im Rahmen des Stalking scheint es ebenso keine Männer zu geben, die Opfer sind, sondern sie sind ja immer nur Täter der Materie, des Phänomens. Und ohne Schlagzeilen zu formulieren sind sich wohl alle einig, dass Frauen nur die reinen Engel sind, selbst im Zusammenhang der Milieuwelt, des Sex und der Erotik, beißt die Maus nicht den faden ab, überall scheint es da nur engelsgleichen Gestalten zu geben. Nichts ist da schmutzig oder pervers. Obszöne? Natürlich, keinesfalls ebenso nicht.

Sind das nicht enorme Zerrbilder in der Gesellschaft?

Das Wunschbild „Frau“ und die Suche nach den Prinzessinnen?
Das Wunschbild Mann gibt es natürlich ebenso

und wer bin ich, wer möchte ich sein, wie sieht mich der andere.
Ich und Nicht-Ich

Und keinen möchte das ernsthaft stören?

Und wer das alles reproduziert, ist die Presse natürlich mit ihren Strippenziehern, denn es gäbe sie ja, die Strippenzieher oder Drahtzieher, so wie es Steuerungsinstrumente gibt für Mensch und Gesellschaft (Hilfsmittel oder Tool, das zur zielgerichteten Beeinflussung technischer, operativer oder wirtschaftlicher Prozesse und Systeme verwendet wird… Unternehmensplanungen, Zielvorgaben und Kennzahlen werden als nützliche Steuerungsinstrumente zur Führung von Organisationen dargestellt. Wikipedaia.)

Aber auch ein jeder selber reproduziert diese Rollenvorstellungen zwischen Phantasie und Realität, den Handlungen.

Und wie schön ist es, was Facebook einem für Vorschläge macht, die ja ein Netzprogramm vornimmt, der digitale Schreibtischhengst.  Bevorzugt wird ja meist die schlechte Metapher des Sex and Crime und nicht der Stahlarbeiter, Facharbeiter und Techniker, denn den Drahtzieher gibt es wirklich, zumal viele Arbeitnehmer immer mal wieder von Maschinen ersetzt wurden.

Wie doch Männer so enorm diskriminiert werden. Und wer sich beschwert, sind Frauen, leider aber nicht, weil sie in Sorge sind um Ihren Ehemann oder ihren Freund. Ist das nicht seltsam und bizarr?


 _____________________________________________________________

„Ein ganz wichtiger Faktor: Vorsorgeuntersuchungen. Eine Studie der Deutschen Angestelltenkrankenkasse (DAK) hat ergeben, dass Männer generell nur halb so häufig zu Untersuchungen und insbesondere zu Vorsorgeuntersuchungen gehen wie Frauen. Die Studie hat auch gezeigt, dass Männer Signale für Dysfunktionen häufiger missachten als Frauen. Männer haben auch deutlich niedrigere Fehlzeiten im Beruf. Sie neigen im Gegensatz zu Frauen dazu, Erkältungen und Bronchitiden zu verschleppen. Vorsorge ist für viele Männer nach wie vor ein Fremdwort. Während Frauen regelmäßig den Frauenarzt aufsuchen, tun Männer dies nicht beim Urologen.

Selbst Hygienemaßnahmen beachten Männer schlechter als Frauen. Sie putzen sich deutlich seltener und oberflächlicher die Zähne. Somit haben sie mehr Parodontitis und Zahnfleischentzündungen. In der Regel sind Männer auch über gesundheitliche Fragen schlechter informiert und orientiert als Frauen.

Wie es der Gesundheitsbericht hervorhebt:

Der Erste Männergesundheitsbericht macht deutlich, dass das nach wie vor präsente Bild vom „starken Geschlecht“, das keine Zeichen von Schwäche zeigen darf, wesentlich zu einem höheren Gesundheitsrisiko bei Männern beiträgt. Eine Denkweise, die es ebenfalls zu verändern gilt. : Um männlich zu sein, muss Mann keineswegs ein unverletztlicher Held sein, der Raubbau an der eigenen Gesundheit betreibt.


Dieser Artikel erscheint auch in der Kolumne „Gesund mit Diehm“ auf www.gesuendernet.de, die Prof. Dr. Curt Diehm wöchentlich schreibt.



Namenstage


                      der 9.August   
 
Roman, Märtyrer zu Rom


Romana, Romina, Märtyrer zu Rom, soll als Soldat den hl Laurentius im Kerker bewacht haben. Der Märtyrer soll ihn so sehr von der Richtigkeit der christlichen Lehre überzeugt haben, dass auch er als Märtyrer für Christus (258) starb.

Laurentius , Laurenz, Lorenz, Lars, Lasse, Renzo, Laurent, Laurids
Am 10.08.
  war Erzdiakon der Kirche Roms und Verwalter des Kirchengutes. In den ersten Augusttagen des Jahres 258 ließ Kaiser Valerian, auf den die Christen nach der Schreckensherrschaft von Kaiser Decius so große Hoffnungen gesetzt hatten, Papst Sixtus II. festnehmen und enthaupten, zumal der kaiserliche Verfolgungsbefehl in erster Linie gegen die christlichen Würdenträger gerichtet war. Laurentius begleitete seinen Vorgesetzten unerschrocken auf dem Weg zur Hinrichtungsstätte. Nachdem der Papst beseitigt worden war, forderte der Kaiser die Herausgabe des Kirchenschatzes. Der Erzdiakon bat um drei Tage Bedenkzeit. Während dieser Frist verteilte Laurentius die Güter der Kirche an die Hilfsbedürftigen. Dann führte er diese vor den Kaiser hin und erklärte, sie, die Armen, seien die eigentlichen Schätze der Kirche. Valerian geriet vor Wut außer sich und ließ den Diakon festnehmen. 

Die Folterknechte schlugen ihn mit Bleiklötzen und legten ihn zwischen zwei glühende Metallplatten. Doch Laurentius betete und pries laut Gott. Schließlich wurde er auf einen Rost gebunden, unter dem man ein Feuer angezündet hatte. Der Märtyrer starb an den schweren Verbrennungen am 10. August des Jahres 258. Laurentius ist Patron der Bibliothekare und Archivare, der Köche, Wirte, Bäcker, Büglerinnen, Glasbläser, Glasbrenner, der Feuerwehren, gegen Feuersgefahr und für alle Berufe, die mit Feuer zu tun haben. Außerdem ist er einer der Stadtpatrone Roms

„Ist es hell am Laurenztag, viel’ Früchte man sich versprechen mag

Marianne

Maria-Anna (Marianne) Cope aus Heppenheim in Hessen wollte ihr Leben den Leprakranken opfern und ging nach Molokai, auf die Insel der Aussätzigen. Sie starb dort im hohen Alter von 80 Jahren. + 9.8.1918.

Das Fallbeil  noch1943
Franz

Franz Jägerstätter, Bauer und Mesner in St.Radegund in Oberösterreich, war ein gläubiger Katholik. Weil er sich weigerte, für eine ungerechte Sache in den Krieg zu ziehen, wurde er wegen "Zersetzung der Wehrkraft" zum Tode verurteilt und am 9.August 1943 durch das Fallbeil hingerichtet.